Die Geschichte des Unternehmens SCHWENK

SCHWENK wurde 1847 von Eduard Schwenk in Ulm gegründet. Über mehrere Generationen erfolgte der Ausbau des Unternehmens zu einer Unternehmensgruppe, die aus mehreren
Tochtergesellschaften und Beteiligungen besteht.

Das Stammhaus der SCHWENK Baustoffgruppe ist die SCHWENK Zement KG, die in fünfter Generation von Herrn Eduard Schleicher geleitet wird. Wir sind somit das älteste,
familiengeführte Unternehmen der deutschen Zementindustrie.

Trotz der heutigen Größe ist es uns gelungen, eine flache, mittelstandsgeprägte Organisationsstruktur mit kurzen Entscheidungswegen zu bewahren.

1847 - 1875 Die ersten Jahre der Zementfabrik

Eduard Schwenk legt durch den Erwerb von Grundstücken in Allmendingen, die er in einer Nacht-und-Nebelaktion kaufte, den Grundstein für das heutige Unternehmen.

Seine Frau Marie Schwenk kaufte nach seinem Tod die Thalmühle in Blaubeuren und richtete dort ein Mahlwerk ein.

1875 - 1919 Ausbau der Produktion

Kommerzienrat Dr. Ing. e. K. Carl Schwenk
Kommerzienrat Dr.-Ing. e. h. Carl Schwenk führte als Sohn von Eduard und Marie das Unternehmen in die Industrialisierung. Er baute die Zementfabrik in Allmendingen aus und eröffnete 1901 das Zementwerk in Mergelstetten.

1919 - 1953 Die große Modernisierung

Die Zeit von Dr. phil. Carl Schwenk stand ganz im Zeichen der Modernisierung. Nach der schweren Depression, in der SCHWENK sogar Notgeld ausgeben musste, errichtete er Kies- und Schotterwerke und erwarb das Portland-Zementwerk in Karlstadt am Main.

1953 - 1993 Ausbau der Baustoffgruppe

Dr. Eberhard Schleicher baut als Schwiegersohn von Dr. phil. Carl Schwenk das Unternehmen weiter aus. Durch die Gründung der SCHWENK Baustoffgruppe wächst das Unternehmen in den Sparten Beton, Sand & Kies als auch bei den Betonpumpen. 1992 eröffnet er das bis dahin modernste Zementwerk Europas in Bernburg und treibt gleichermaßen den Ausbau von Auslandsbeteiligungen voran.

1993 - heute Stärkung des Kerngeschäfts

Unter der Leitung von Eduard Schleicher wurde das erste Zementwerk in Namibia gebaut und 2011 eröffnet. Durch kontinuierliche Modernisierungen von Werken, Prozessen und Geschäftsmodellen baut SCHWENK sein Kerngeschäft weiter aus.