Stabil und dicht zum Hochfesten Beton – Stahlbetonstützen im luxuriösen Wohngebäude „Grandaire“

20. Februar 2019

Unter dem Namen „Grandaire“ entsteht seit September 2017 nahe des Alexanderplatzes in Berlin ein luxuriöses Wohngebäude. Der Fantasiename des Bauobjektes soll für „Leichtigkeit des Seins“ stehen und wird voraussichtlich 2020 bezugsfertig sein. Das Wohnhaus besitzt eine Höhe von 65 m, auf dem über 20 Geschosse verteilt, ca. 260 Miet- oder Eigentumswohnungen eingerichtet werden. Die Eigentumswohnungen besitzen dabei eine Wohnfläche zwischen 54 m² und 157 m² und sind mit z. B. großflächigen Panoramafenstern ausgestattet. Im Erdgeschoss des Hochhauses entstehen Einzelhandelskaufflächen. Die Fassade des Gebäudes wird nach dem Vorbild der Chicagoer Hochhausschule mit Naturstein verkleidet. Entworfen wurde das Gebäude vom namenhaften Hamburger Architekturbüro „Giorgio Gullotta“, welches bereits in Hamburg namenhafte Projekte betreute. Die Gesamteinbaumenge beträgt bis zur Fertigstellung voraussichtlich ca. 22.000 m³ Beton.

Für die Errichtung des Gebäudes war die Betonage von Stahlbetonstützen aus hochfestem Beton gefordert. Die dafür notwendige Rezeptur wurde durch das SCHWENK Technologiezentrum entwickelt und durch das Lieferwerk der SCHWENK Beton Berlin-Brandenburg, Werk Rhinstraße, geliefert. Der hochfeste Beton wurde mit einem Portlandzement CEM I 52,5N-bs und Steinkohleflugasche als Betonzusatzstoff ausgeführt. Das Größtkorn war auf 16 mm begrenzt, wobei die Fraktion 8/16 als gebrochenes Korn zur Anwendung kam.

Für die zu erstellenden Stützen sollte der Beton folgende Anforderungen bzw. Kennwerte erfüllen:

Anforderungen

Stützen

Expositionsklassen

XC4, XF2, XF3, XD3, XA3

Druckfestigkeitsklasse

C70/85

Zementart

CEM I 52,5 N-bs

Größtkorn

16 mm

Zusatzmittel

PCE

Konsistenzklasse

F4

Bedingt durch die Bereitstellung eines hochfesten Betons und der damit verbundenen Überwachungsklasse 3 war die Erstellung und Einhaltung eines Qualitätssicherungsplanes notwendig. Es wurden ca. 253 m³ als Hochleistungsbeton für stärker beanspruchte Stützen, mit der Festigkeitsklasse C70/85 über 47 Tage verteilt eingebaut. An jedem Fahrmischer wurden das Ausbreitmaß, die Frischbetonrohdichte und der Luftporengehalt bestimmt. Des Weiteren erfolgte die Überprüfung des w/z-Wertes mittels Darren. Zur Sicherstellung der Festbetoneigenschaften wurden von jedem Fahrzeug drei Würfel (7 d, 28 d, 56 d) und zwei Zylinder (28 d, 56 d) hergestellt und geprüft. Aufgrund einer ständigen Produktionskontrolle im Transportbetonwerk und der betontechnologischen Betreuung durch das SCHWENK Technologiezentrum auf der Baustelle, konnte der hochfeste Beton qualitätsgerecht geliefert und eingebaut werden.

Des Weiteren wurden im Rahmen der Baumaßnahme Betone der Festigkeitsklassen C8/10 bis C50/60 durch das Lieferwerk der SCHWENK Beton Berlin-Brandenburg, Werk Rhinstraße, geliefert.

Bauschild
Ort:                                       Berlin
Zeitraum:                            September 2017 – Ende 2019
Bauausführende Firma:     Mark  – A. Krüger Bauunternehmung GmbH
Lieferwerk:                          SCHWENK Beton Berlin-Brandenburg GmbH – Werk Rhinstraße

Kategorien

Allgemeine PR